Länder- und Sprachwahl:

04.01.2016

Börse Düsseldorf überzeugt mit QUOTRIX

2015 war für die Börse Düsseldorf ein zweigeteiltes Jahr.


Während der Aktienhandel sich freundlich entwickelte, war der Rentenhandel aufgrund des niedrigen Zinsniveaus stark rückläufig. Dirk Elberskirch, Vorsitzender des Vorstands der Börse Düsseldorf: „Hier haben wir Maßnahmen ergriffen, die bereits in Kürze unsere Wettbewerbsfähigkeit steigern werden und sich positiv auf die Handelstätigkeit auswirken dürften.“ Der zukünftige Erfolg wird auch vom elektronischen Handelssystem QUOTRIX geprägt sein. Vorstand Thomas Dierkes führt aus: „Wir haben mit QUOTRIX nun Voreinstellungen bei mehreren Banken erreicht, sind quasi als bester Handelsplatz in den Best-Execution-Auswertungen ermittelt worden. Das beschert uns einen ansehnlichen Orderflow.“ QUOTRIX ist derzeit das einzige Market-Maker-System ohne börsliche Kosten und Maklercourtagen, das alle modernen Ordertypen und Handelszeiten von 8 bis 23 Uhr bietet.

Auch wenn Anleihen kleinerer und mittlerer Unternehmen derzeit in der Kritik stehen, sieht die Börse in diesem Bereich mittel- bis langfristig weiteres Potenzial und bietet mit dem Primärmarkt die ideale Listingplattform. Aktuell liegt der Fokus bei diesen Unternehmen häufig eher bei Aktien, für die der Primärmarkt als anerkanntes Qualitätssegment den perfekten Rahmen bietet. Kurze und unbürokratische Wege sind für Emittenten ein wichtiges Argument für die Börse Düsseldorf. Alternativ sind natürlich auch Notierungen im allgemeinen Freiverkehr möglich.  

Für das kommende Jahr sieht sich die Börse Düsseldorf gut aufgestellt. „Das Handelssystem QUOTRIX wird zu einem Anstieg des Orderflows beitragen“, prognostiziert Elberskirch. „Mit unserem wettbewerbsfähigen Angebot in beiden Handelssystemen werden wir 2016 unseren Anteil am Gesamtmarkt steigern.“