Benutzeranmeldung

Geben Sie Ihren Benutzernamen und Ihr Passwort ein, um sich an der Website anzumelden
Choose language: English | Deutsch

Aktuelle Neuigkeiten

The new Infront - Gemeinsam mehr erreichen

Wer ist "the new Infront" und wofür steht das Unternehmen?

Lesen Sie das Interview über unsere neue Marktpositionierung, unsere Produktstrategie und wie Sie davon profitieren werden. Kristian Nesbak, CEO von Infront, Florent Grauer als CPO von Infront und Afsheen Azam als Head of Customer Support, Europe bei Infront werden Ihnen einige Einblicke geben.

Wer ist "the new Infront" und wofür steht das Unternehmen?

Kristian Nesbak: Die Verschmelzung von Infront und vwd hat uns stärker und vollkommener gemacht. Als "the old Infront" wollen wir die Dinge immer besser machen und es unseren Kunden erleichtern, sich in Finanzdaten und Investitionsentscheidungen zurechtzufinden. Seit der Gründung von Infront im Jahr 1998 ist das Infragestellen des konventionellen Denkens eine treibende Kraft in unserem gesamten Unternehmen. Wie zu Beginn unserer Tätigkeit befindet sich die Finanzbranche auch heute noch in einem ständigen Wandel. Neue Akteure tauchen auf. Unterschiedliche Bedürfnisse entstehen. Und alles wird immer komplexer, da die reine Menge an Finanzdaten rasant zunimmt, begleitet von neuen Standards und Compliance-Anforderungen. In einem solch dynamischen Umfeld funktioniert "Alles-aus-einer-Hand" einfach nicht mehr. Aus diesem Grund sahen wir die Notwendigkeit für mehr Flexibilität und Transparenz.


Welche strategische Rolle spielt vwd dabei konkret?

Kristian: Mit der Integration von vwd in unser Unternehmen im Jahr 2019 haben wir einen Finanzinformationsexperten mit 70 Jahren Erfahrung gewonnen, mit dem wir unsere Möglichkeiten erweitern, intelligente Lösungen für den gesamten Finanz-Workflow anzubieten. Infront und vwd schließen gegenseitig ihre Lücken, und gemeinsam sind wir eindeutig stärker, es ist die perfekte Ergänzung, von der alle unsere Kunden profitieren werden. Jetzt, als eine völlig neue Gruppe, treiben wir ein gemeinsames Geschäft voran, indem wir Pionierarbeit für bessere und transparentere Lösungen leisten, die flexibel und skalierbar sind, so dass sie auf jeden einzelnen Bedarf zugeschnitten werden können. Und zwar nach wie vor als "der Challanger" im Herzen.


Was meinen Sie mit Challenger? Was bedeutet das für Ihre Kunden?

Kristian: Wir versuchen, es für unsere Kunden so einfach wie möglich zu gestalten und die Dinge anders anzugehen. Einfacher Zugang zu dem, was der Kunde wirklich braucht, die Daten schneller finden, um klügere Entscheidungen zu treffen - das war von Anfang an unser Ziel, und daran werden wir festhalten.

Unser Name steht für ein Versprechen. Wenn wir unsere Kunden "in front" der Konkurrenz halten wollen, müssen wir auch "in front" der Branche bleiben. Das bedeutet, dass wir weiterhin die konventionelle Art und Weise, die Dinge zu tun, in Frage stellen müssen.

Die Unterstützung unserer Kunden bei der Bewältigung der C19-Krise ist ein greifbares Beispiel dafür. Mit unserem Infront Professional Terminal können Sie von Ihrem Home-Office aus leicht Zugang zum Markt erhalten. Es funktioniert problemlos von zu Hause aus ohne zusätzliche Infrastruktur, und Sie sind innerhalb weniger Minuten einsatzbereit.


Welche Märkte und Zielgruppen stehen bei Ihnen im Fokus? Und was bedeutet das für Ihr Produktangebot?

Florent Grauer: Infront ist ein europäischer Anbieter von Finanzdaten und -lösungen für Teilnehmer an den Finanzmärkten, der eine globale Abdeckung mit einer starken lokalen Marktexpertise verbindet. Unsere Produkte und Lösungen decken eine breite Palette von Segmenten der Finanzindustrie ab, darunter Wealth Management, Asset Management, Investment Banking, Digital Banking, Treasury, Audit & Consulting, Risk, Compliance & Valuation sowie Financial Media.


Auf welche europäischen Märkte konzentrieren Sie sich?

Florent: Wir bauen derzeit unsere führende Position in den nordischen Ländern, Deutschland und Italien aus. Wir haben auch ehrgeizige Pläne, um unser Wachstum in anderen europäischen Märkten, darunter Großbritannien, zu forcieren.

Wir arbeiten nahe bei unseren Kunden: Wir sprechen ihre Sprache, wir verstehen auch die lokalen Finanzmärkte, in denen unsere Kunden im Wettbewerb stehen, und wir liefern die Daten und Lösungen, um sie zu unterstützen, während sie mit sehr anspruchsvollen Marktbedingungen und regulatorischen Anforderungen konfrontiert sind.
Wenn wir mit unseren Kunden sprechen, weisen sie in der Tat auf zahlreiche Herausforderungen hin, und wir hören immer noch die drei wichtigsten Themen: digitale Transformation, Kostenoptimierung, Einhaltung von Vorschriften. Um in diesem Umfeld erfolgreich zu sein, brauchen sie einen Partner mit einer starken lokalen Marktexpertise und einer breiten Abdeckung. Infront ist hier, um bei diesen Themen zu helfen.


Was sind die Änderungen an der aktuellen Entwicklungs-Roadmap?

Florent: Alle Kunden in allen Regionen werden von der gebündelten Expertise des neuen Unternehmens profitieren. Gemeinsam haben wir eine fantastische Gelegenheit, alle unsere Produkte und Lösungen auf einer einzigen Serviceplattform zu integrieren: Real-Time Marktdaten, News und Analyse-Darstellung, Handelslösungen, Portfolio-Management, digitale Beratungs- und Web-Lösungen, Risiko-, Compliance- und Bewertungslösungen.

Wir haben ab den ersten Tagen nach der Fusion an der Integration unserer kombinierten Produkte und Dienstleistungen gearbeitet. Unsere bestehenden Produkte und Lösungen werden fortgeführt und erweitert, da wir die Reise unserer Kunden mit Infront bereichern wollen, indem wir innovative Lösungen anbieten, die ihren Bedürfnissen entsprechen.


Wie profitieren Ihre Kunden davon?

Florent: Unsere Kunden profitieren von einem Produktangebot, das die gesamte Wertschöpfungskette des Investmentmanagements abdeckt, von der Emission von Finanzprodukten, der vergleichenden Analyse von Märkten und Instrumenten, der Portfoliokonstruktion, der Ausführung, der Marktkonformität, dem Risiko und der Bewertung, dem Portfoliomanagement bis zur Kommunikation mit Investoren und Kunden.


Gibt es Anwendungen, die ersetzt oder migriert werden sollen?

Florent: Wir unterstützen weiterhin alle unsere Produkte, und die meisten von ihnen werden stetig verbessert. Für den Moment geht bei unserer technischen Migrationsreise darum, eine Plattform von Produkten, Modulen und Services zu schaffen, die auf einem Daten-Backbone basiert. Dieser Weg setzt sich mit den Produkten von vwd fort. Unsere Produkte werden nach und nach auf dieser Plattform verfügbar sein, um unseren Kunden die beste Nutzererfahrung zu ermöglichen. Die Integration und Kombination der Produkte von Infront und vwd wird es uns erlauben, weiterhin Lösungen auf dem neuesten Stand der Technik zu liefern, die an die lokalen Marktanforderungen angepasst sind.


Was geschieht mit Produkten, die sehr ähnlich sind?

Florent: In einigen Bereichen, in denen es erhebliche Überschneidungen zwischen zwei vergleichbaren Produkten gibt, die auf die gleiche Kundengruppe zugeschnitten sind, haben wir das ehrgeizige Ziel, mehr Fähigkeiten und Know-how in das Best-in-Class-Produkt einzubringen, um unsere Kunden besser unterstützen zu können. So haben wir beispielsweise in der DACH-Region vor kurzem damit begonnen, das Infront Professional Terminal parallel zur bestehenden Lösung aktiv zu fördern. Das Infront Professional Terminal ist unser Flaggschiff unter den real-time Marktdaten-Display-Terminals, und alle unsere Anwender in der Region können es jetzt abonnieren. Viele neue Funktionalitäten und Dateninhalte wurden hinzugefügt, um den lokalen Anforderungen gerecht zu werden.


Wird der starke Fokus auf die Produktentwicklung in der DACHL-Region, wie im Falle des Portfolio-Manager, beibehalten?

Florent: Ja, absolut. Die meisten Mitarbeiter von Infront sind in der Entwicklung tätig, und es lag schon immer in der DNA von Infront, sich auf die Produktentwicklung zu konzentrieren. Was die DACHL-Region betrifft, in der wir mit der historischen Präsenz von vwd über eine starke Marktposition verfügen, werden wir innovative Produkte von Infront wie das Infront Professional Terminal vermarkten. Wir werden auch unsere bestehenden Lösungen, wie unseren Portfolio Manager, weiter verbessern, mit einer stärkeren Digitalisierung hin zu unserer Cloud-Architektur und auch einem Angebot für ein SaaS-Modell, das den aktuellen Marktanforderungen entspricht.


Gibt es dazu noch einen weiteren strategischen Grund?

Florent: Portfoliomanagement Lösungen sind ein starker Teil unseres Kundenwertversprechens, und wir beabsichtigen, durch die Kombination und vollständige Integration mit unseren Handels- und Marktdatenlösungen zu expandieren. Damit haben wir bereits begonnen, wir können nun mehr Workflows in Betracht ziehen und eine vollständig integrierte Plattform von der Portfolioüberwachung bis hin zur Auftragsbearbeitung, dem Routing und der Ausführung bereitstellen. Diese Integration bedeutet für unsere Kunden eine mehr Effizienz im Hinblick auf die Digitalisierung des gesamten Portfoliomanagement Prozesses.


Müssen die Kunden der ehemaligen vwd mit Veränderungen, zum Beispiel im Kundenservice, rechnen?

Afsheen: Wie Florent sagte, werden unsere Kunden von einer breiteren Palette an Produktangeboten profitieren, die wir als Ergebnis dieser Fusion anbieten können. Dies ermöglicht es uns, die Bedürfnisse unserer Kunden auf verschiedenen Ebenen der Finanzentscheidungsprozessen zu erfüllen - vom Zugang zu Finanzmarktdaten über die Einrichtung von Portfolios im Auftrag der Kunden unserer Kunden bis hin zur Ausführung der Geschäfte.  Wir können bessere Lösungen sowohl im Hinblick auf die Technologie als auch auf die Marktdatenabdeckung anbieten.

Nach dem Zusammenschluss sind wir bestrebt, alle unsere Kunden mit einer einzigen Softwarelösung zu bedienen - und das kann sich auf die Art und Weise auswirken, wie unsere Kunden uns erreichen - aber diese Veränderungen werden nicht groß sein, und unsere Kunden können nach wie vor das gleiche Niveau an Fachwissen und Service erwarten wie bisher.


Gibt es Änderungen bezüglich der relevanten Ansprechpartner bei Infront?

Afsheen:
Die Kunden werden ihre Ansprechpartner weiterhin erreichen können, und unser Customer Support steht wie bisher während der lokalen Öffnungszeiten zur Verfügung. Zusätzlich werden wir nun auch einigen unserer größten bestehenden Kunden einen speziellen Client Success Manager zur Verfügung stellen, der diesen Kunden einen exklusiven Service bieten wird.


Vielen Dank!

Wenn Sie Fragen haben oder weitere Informationen benötigen, wenden Sie sich bitte an Christiane.kaczmarek(at)infrontfinance.com.